Sonntag, 20. August 2017

7. - 14. Tag - Koh Tao - Ohrenschmerzen, Pfannkuchen und endlich Tauchen ;-)

Nach einigen Tagen Warten und Zeitvertreib, ging es Susanne und Ihrem Ohr etwas besser und die Ärztin gab grünes Licht, so dass vorgestern Nachmittag dann das 'Open Water' Tauchen losgehen konnte.
Neben den notwendigen Übungen war auch bereits Zeit um die Unterwasserwelt zu erkunden - alles natürlich unter den wachenden Augen der Tauch-Instructor, die immer dabei war.

Der gewöhnliche Ablauf ist: Equipment im Tauchressort packen, mit dem Pick-Up zum Hafen,...


 ...an Bord vom Tauchschiff gehen, Auslaufen zum ersten Tauchspot,...


...Gerät vorbereiten,...


...Briefing,...


...2 (Trainings-) Tauchgänge pro Törn meistern und Kurs bestehen,...


...um anschließend gemeinsam Tauchen gehen zu können :-D...


...und Transit zurück zum Hafen.


Abends darf dann der obligatorische Pfannkuchen mit Banane und Creamer (STARK gesüßte Kondensmilch) vom Motorradstand vor dem 7/Eleven nicht fehlen.


Jetzt werden wir noch einige Fun Dives (Tauchgänge ohne Kurs/Übungen) zusammen machen, um das großartige Tauchrevier auszukosten und uns in zwei Tagen wieder auf den Weg aufs Festland machen, um in den Norden zu kommen. Susanne hängt noch einen Adventure/Advanced Kurs dran, um verschiedene Freigaben zu erlangen. Dazu gehören Tief-, Wrack- und Nachttauchgänge. Somit ist sie dann auch zertifiziert für Tauchtiefen bis 30 Meter.

Mittwoch, 16. August 2017

Challenge meines Lebens

Immer und immer wieder muss ich mich meiner grössten eigenen Challenge stellen...
GEDULD!!!
Ööörgs!!
Ich bin einfach kein geduldiger Mensch!
Oft würde ich gerne wie ein buddhistischer Mönch im Lotussitz lächelnd verweilen und.. ääh ruhig und gelassen sein...
Hmmppff da werd ich schon beim Schreiben ganz gribbelig :-)
Warum ich Euch das schreibe? Sternchen und ich haben unsere theoretische Prüfung fürs Tauchen abgeschlossen, ebenso die lessons im pool und wollten nun endlich in den Ozean!
Und was passiert dann? Ich wache nachts auf und habe Ohrenschmerzen! Was ein Mist!!!
Zur Sicherheit bin ich dann doch lieber hier zu einem thailändischen Arzt gegangen - war eine wirklich sehr lustige Erfahrung - was leider nicht lustig war ist, dass ich eine Entzündung im Ohr habe und nun einige Tage unter Medikamenten aussetzen muss.


Also Tauchen im Meer ist verschoben!!!
Und so wären wir wieder bei meiner Lebensaufgabe - die Geduld ... aaaarrgghhh
Gestern haben wir uns also einen anderen Strand angesehen - den Shark Bay - auch sehr schön!!!
Allerdings haben wir auf der Fahrt unsere Tasche im Taxi vergessen und so jagte Herr Selbermacher diesem hinterher, während die Damen das Wasser genossen :-)



Heute waren wir (Herr Selbermacher und ich) Kanu fahren mit 1,5 Meter hohen Wellen (sobald wir etwas aus der Bucht kamen)!!!
Ein echtes Abenteuer!
Aber so konnten wir dann wenigstens etwas schnorcheln (ich hab natürlich ear plugs drin um mein Öhrchen nicht zu stressen)



Schicke Frisur oder?
:-)



Für die einheimischen Bootsbetreiber waren wir natürlich DAS Spektakel *kicher*.

Morgen ist die Kontrolle vom Ohr und ich hoffe, hoffe, hoffe dass ich endlich ins Meer zum Tauchen darf!!!
Drückt mir die Daumen!!
Wir wollten ja jetzt auch nicht eeewig hier auf Koh Tao bleiben...
...äh dabei fällt mir ein... welchen Tag haben wir heute doch gleich???

Susanne 

Dienstag, 15. August 2017

Hua Hin und...

..wir werden keine Freunde...
In Hua Hin kamen wir um ca 18 Uhr an dem wunderschönen historischen Bahnhof an

Auch die Thais nutzen diesen gerne für Fotos :-)


In Hua Hin mussten wir nun 5 Stunden überbrücken, da von hier unser Direktbuss nach Koh Tao starten sollte...
Also sind wir vollbepackt durch den hiesigen sehr sehr touristischen Nachtmarkt und dann haben wir die Zeit in einem Starbucks (!!!) überbrückt
Zu Hua Hin sei gesagt, dass sie für mich (bis auf den Bahnhof) nicht schön war...
Klar die Umstände waren nicht perfekt, aber hier scheint ebenso das Mekka für alterne Männer mit Vorliebe für deutlich jüngere Thai-Frauen zu sein... hmmm...

                            

Um 23 Uhr ging es dann zum Bus, der wirklich ungemütlich war... Dazu kamen 2 Jungs die nicht schlafen konnten und die ganze Zeit randalierten... störte deren Familie leider nicht...
So kam für mich eine weitere Nacht ohne Schlaf dazu.... uff


Zum Glück ging es nach einem erneuten Stop (ich sag da jetzt nix zu) endlich auf die Fähre und uns bot sich dieser Anblick...


Und dann endlich dieses:
Toll oder?!?


Sternchen und ich wollen hier unseren Tauchschein machen (mit Theorie haben wir gleich angefangen und diese sogar schon beendet bzw bestanden...)


Und schaut euch bitte mal das an!!!
Mückenschutz ist hier sehr sehr wichtig.. klar!
Aber ich hätte nicht gedacht dass das Zeug soo aggressiv ist!! Meine Hände waren zum Linsen-rausnehmen natürlich gewaschen... trotzdem ist diese so angegriffen worden dass nun eine ganze Ecke fehlt!!!
Nun hab ich nur noch eine einzige Ersatzlinse waaahhhh bibber


Heute gehen Sternchen und ich es dafür sehr sehr langsam an...
Sternchen schläft sich mal so richtig aus und ich sitze am Strand und schreibe euch
:-)
Essenstechnisch ist es auf Koh Tao nicht so der burner.... ist eben touristisch und nicht authentisch... aber egal

Susanne

Montag, 14. August 2017

6. Tag - von Hua Hin über Chumphon nach Koh Tao

Gegen halb eins verliessen wir Hua Hin im klimatisierten, jedoch leider sehr engen und anfangs lauten Reisebus in Richtung Chumphon, wo wir schon um 5:30 ankamen, vor Ort bereits eine Gruppe von ein, zwei Reisebussen wartete. Um 07:00 hing es langsam los, um 07:30 konnten wir auf den High-Speed Catamaran und um 08:00 haben wir erst abgelegt.


Somit waren wir erst eine Stunde später als geplant auf Koh Tao, was von weitem schon einmal schick aussah.


Dank der Voranmeldung bei unserer Tauchschule wartete bereits unser Transfer-Taxi, das auch 6 weitere Neuankömmlinge mitnahm. Im Tauch 'Resort' angekommen, wurden wir sehr freundlich begrüsst und gleich der deutschsprachige Open Water Tauchkurs für die Mädels eingetütet.



Vorerst haben wir eine einfache Unterkunft, die in den Kursgebühren inklusive ist, gewählt.
Während Susanne und Sternchen nachmittags schon mit der Theorie anfangen konnten, bin ich zum Refresher Kurs mit dem Nachmittags-Boot rausgefahren - immerhin war ich sieben Jahre nicht tauchen. Es war wie Fahrradfahren und als ich abends wieder zurück war, hatten die Damen fast die gesamte Theorie hinter sich und mussten nur noch 2 Lerneinheiten und die Abschlussprüfung absolvieren, die sie beide ohne Probleme bestanden haben.

5. Tag - von Phetchaburi bis Hua Hin

Nach einer für manche (Susanne und ca. 40-50 Affen*) vergleichsweise kurzen Nacht ging es heute um 08:00 los: Wäsche in die Maschine, frisches Obst besorgen und dabei die Feierlichkeiten zum Königin-Geburtstag, dem zweiten Muttertag in Thailand, beobachten, ...


...leichtes Frühstück und dann mit dem Tuk Tuk in die Tham Khao Luang Cave. Dort sorgt die Vormittagssonne für ein tolles Lichtspiel...und manchmal auch für Erleuchtung... ;-D




Nach der Rücklehr hing unsere Wäsche bereits zum trocknen auf der Leine. Nach einer kurzen Erfrischung ging es dann in den auf einem Hügel gelegenen 'Historischen Park', den wir bereits von unserer Herberge aus sehen konnten.


Hier weilte einst der König in seiner Sommerresidenz - nun sind die Affen hier zu Hause.




Mittagessen gab's wieder in einer Straßenküche, wo wir uns mit Google Translate auf dem iPad des Besitzers verständigen konnten. Es war wiedermal seeehr lecker!


Am Nachmittag brachte uns ein Tuk Tuk zum Bahnhof, damit wir den Zug nach Hua Hin nehmen konnten - 3. Klasse...ein Glück mit Ventilatoren. Dabei ging es wieder vorbei an Palmen und Reisfeldern.




Nach nur einer Stunde kamen wir in Hua Hin, was direkt am Thailändischen Golf liegt an. Nachdem wir das historische Bahnhofsgebäude bestaunt haben, ging es auf den örtlichen Nachtmarkt, wo es vor allem Meeresfrüchte, jedoch auch Suppen, Hähnchen und Süßes gab.



Leider mussten wir nach ausgibigem Abendessen relativ viel Zeit tot schlagen, da der Bus nach Chumphon erst um 23:30 fährt. Also haben wir uns in den Starbucks in der Nähe vom Pick-Up Point verzogen, Handys geladen, Karten gespielt und auch ein bisschen Kaffee getrunken.

Der Bustransfer startete fast pünktlich...nur eine Stunde später...
Dann ging es los durch die thailändische Nacht gen Süden.

*Merke: wenn man Abends auf der maschendraht vergitterten Dachterrasse noch etwas isst und dann einen Rucksack dort stehen lässt, lockt dies Unmengen von Affen an, die sich anfangen um die (unerreichbare) Beute zu balgen.

Freitag, 11. August 2017

4. Tag - Tempel, Affen und Mango mit Sticky Rice

Nachdem ich kurz gegen 07:00 wach war und 'nur noch schnell' eine halbe Stunde schlafen wollte, war es bereits 11:00... muss wohl am Jetlag liegen...


Anmerkung Susanne: unser Frühstück besteht heute aus Melone, Ananas, Guave und einer speziellen grünen Mango die hier sehr gerne gegessen wird. Sie ist grün, sehr hart und hmm anders... ich mag sie total gerne genauso wie Guave aber meine Reisetruppe eher nicht *lach* neben dem Teller seht ihr noch Mangostars... seehr lecker! Schmecken ein bisschen wie Erdbeeren mit Sahne :-)
Die Früchte kann man direkt an der Strasse bei Händlern kaufen die alles mundgerecht schneiden und dann in einer Tüte übergeben... Thais haben eh ein ganz anderes Verhältnis zu Plastik... da wir einem manchmal ganz schwindelig!

Also schnell frühstücken, eincremen, Insektenschutz drauf und los zu den Tempeln der Stadt.
Vorher konnten wir noch die Affen beim Baden im historischen Park, gleich gegenüber von unserem Hostel miterleben.


Die erste Station war der Wat Phra Phuttaya Saiyat Tempel, in dem wir eine über 40 Meter lange und über 400 Jahre alte liegende Buddha-Statue bestaunen konnten.



Eine thailändische Schulklasse war auch zu Besuch und es schien, als seien sie mehr von uns Europäern als von dem Buddha beeindruckt - wir wurden sogar nach Gruppenfotos gefragt.


Dann setzte der heutige Tagesschauer für ca. 30 Minuten ein und wir warteten mit dem Weiterlaufen unter dem Vordach des Tempels.



Während die Straßenküchen und Läden langsam wieder aufzubauen begannen gingen wir zum Wat Mahathat Worrawihan, dem Weißen Tempel.





Tempel heisst hier immer: angemessene Kleidung, sprich lange Hose. Bei den heutigen 33 Grad kein Geschenk. Aber, was red' ich, den Kröten in der Plastiktüte, die vor der Tür neben kleinen Fischen und Mini-Schildkröten angeboten wurden, ging es deutlich schlechter.


Nach einer Stärkung mit panierten und frittierten Hähnchen- und Fisch-Sticks, begaben wir uns auf die Suche nach einem Spezialitätengeschäft für die örtlichen Süßspeisen, das uns unsere Herbergsmutter empfohlen hat. Leider ohne Erfolg, bis wir eine Frau trafen, die relativ gut Englisch konnte und uns spontan zu dem Laden hingefahren hat, den sie für den richtigen hielt - was auch sehr lecker war. Nachdem sie uns noch völlig unerwartet ein Gastgeschenk gemacht hat, lies sie es sich nicht nehmen, uns zu einer weiteren Attraktion - den Tempelruine - zu fahren.


Von hier aus begaben wir uns allerdings zu Fuß zum Nachtmarkt (es war mittlerweile später Nachmittag) um uns unser Abendessen zu besorgen. Auf dem Weg dorthin überquerten wir den Fluss Mae Nam Phetchaburi, der die Stadt von Norden nach Süden durchzieht und konnten Warane beobachten, die in dem zugegeben nicht einladendend aussehenden Wasser stromauf-, stromabwärts dümpelten. Teilweise ganz schöne Brummer von 2-3 Meter Länge.


Ein Besuch im Stoffladen darf - logisch - auch nicht fehlen.
Anmerkung Susanne: ich war aber zuuu erschlagen von all den Farben und Stoffen dass ich NIX gekauft habe!!! Waaahhh


Das Essen war wieder sehr lecker und authentisch - also wirklich scharf...zumindestens teilweise...für Teile unserer Reisegruppe.

Zurück im Hostel wurden erst einmal die mitgebrachten Süßigkeiten - Ananas-, Bananen- und Kokosmilchkaramelbonbons, Eier- und Kokoskuchen sowie Milchreis in Bananenblättern probiert.

Später sind wir auf Drängen von Susanne doch noch spontan zu dem nachmittags nicht zufindenden Geheimtipp gelaufen, da dieser erst gegen 20:00 Uhr geöffnet hatte. Die Hostelchefin verriet uns, dass Leute sogar die Autofahrt von Bangkok bis hierher und zurück auf sich nehmen, um die Spezialitäten zu genießen.


Und es war wirklich wahr: die Auswahl war überwältigend, die Auslage sah super aus und während wir auf unsere 'Mango mit Sticky Rice' warteten, war ein ständiges Kommen und Gehen zu beobachten.


Was sollen wir sagen? Es war unglaublich lecker!!!

Anmerkung Susanne: rechts daneben seht ihr eine unglaublich süße aber auch erfrischende "Frucht-Milch-Suppe" mit blauem "Schleim" ... ääh ja so was muss man eben auch mal probieren... und was soll ich sagen? Ebenso genial wie der sticky rice!!! Mjammie mjammie!! (Da beruhigt es mein Gewissen ungemein dass mit meine Fitness App heute schon 3x ein Lob für besonders viel Bewegung geschickt hat haha)

Noch schnell eine Portion 'to go' für Sternchen und vorbei am erleuchteten Weißen Tempel zurück zur Unterkunft.


Morgen geht's in eine Höhle und mit der Bahn nach Hua Hin, von wo aus unser Bus uns nachts bis nach Koh Tao bringen wird - die Tickets sind schon gebucht. :-D

Noch eine kleine Anmerkung von Susanne: Viele haben wegen unseren Mahlzeiten gefragt... Ja wir essen hier sehr authentisch. Wir lieben es an den gleichen Strassenküchen zu essen wie die Thais. Wir essen auch schon geschältes Obst und nehmen auch gerne Eis in unser Getränk... wir wissen dass auch viele Touristen nur verpackte Fertigprodukte essen... hmm nee das wäre nicht unsers! Wir wollen das Land und die Leute kennen lernen! Und glaubt mir, es ist ein solcher Genuss mit den Leuten auf so einem Markt ins Gespräch zu kommen und deren Lieblingsspeisse zu probieren!
Auch wenn es für manch einen etwas scharf werden kann *grinszuHinnerk*
Worauf wir achten ist: wir kaufen unser Trinkwasser... :-)